Google+

Als Ökostrom bezeichnet man die Form der Elektrizität, die aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen wird, die sich auf natürliche Weise immer wieder regenerieren. Dazu zählen Wasserkraft, Windenergie, Fotovoltaik und Biogas-Anlagen. Zwar sind Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran auch auf natürliche Weise entstanden, doch wegen der Emissionen bei der Verwendung dieser Energieträger werden sie grundsätzlich nicht als ökologisch bezeichnet. Auch werden die Reserven der fossilen Energiestoffe nicht ständig regeneriert, sondern verschwinden zusehends. Auf dem deutschen Markt erhältlicher Ökostrom wird zum größten Teil aus Wasser, Wind und Sonne gewonnen. In der Zukunft ist eine verstärkte Nutzung von Strom aus Geothermie, Solarthermie, Biomasse- und Biogas-Kraftwerken möglich.